NOT-HALT 40mm Kopf: 1Ö, Gehäuse gelb Löt/Steckanschl.ø 16mm Einteilig


NOT-HALT 40mm Kopf: 1Ö, Gehäuse gelb Löt/Steckanschl.ø 16mm Einteilig

Artikel-Nr.: XA1E-BV4U01TRH
16,60

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand



Not-Halt-Taster für erhöhte Sicherheit!

Unsere Not-Halt-Taster X6, XA, XW und XN sind für die Sicherheitskategorien 3 und 4 (gemäß EN13849-1) geeignet und verfügen darüber hinaus über ein besonderes konstruktives Merkmal, durch das die Arbeitskontakte zwangsweise geöffnet werden, sobald der Sicherheits-Kontaktblock vom Betätigungselement getrennt oder der Betätiger durch zu hohe Betätigungskräfte mechanisch beschädigt wird.

Bitte lesen Sie weitere Details hierzu weiter unten auf dieser Seite.

Einteilige Not-Halt-Taster X6-Baureihe Ø 16 mm

    Kontakte mit Sicherheitsstruktur
    Einbaudurchmesser 16 mm, Einbautiefe 19,5 mm
    Betätiger 30 und 40 mm Ø (rot)
    Glatte Betätigeroberfläche, wahlweise mit oder ohne Pfeilmarkierung
    Auch als Stopp-Taster mit gelbem Betätiger Ø 30 mm
    Dreh- und Zugentriegelung
    Überlistungssicher (IEC60947-5-5)
    Zwangsgeführte Kontakte: 1 Ö oder 2 Ö
    Lötanschluss


Einteilige Not-Halt-Taster XA-Baureihe Ø 16 mm

    Kontakte mit Sicherheitsstruktur
    Einbaudurchmesser 16 mm, Einbautiefe 19,5 mm
    Betätiger 29 und 40 mm Ø (rot)
    Auch als Stopp-Taster mit grauem oder gelbem Betätiger
    Dreh- und Zugentriegelung
    Überlistungssicher (IEC60947-5-5)
    Zwangsgeführte Kontakte: 1 Ö oder 2 Ö
    Löt- oder Löt-Steckanschluss


Zweiteilige Not-Halt-Taster XA-Baureihe Ø 16 mm

    Kontaktblock schaltet bei Demontage
    Einbaudurchmesser 16 mm, Einbautiefe 27,9 mm
    Betätiger 29 und 40 mm Ø (rot)
    Auch als Stopp-Taster mit grauem Betätiger
    Optional in beleuchteter Ausführung
    Dreh- und Zugentriegelung
    Überlistungssicher (IEC60947-5-5)
    Zwangsgeführte Kontakte: max. 4 Ö oder 3Ö + 1S
    Löt- oder PCB-Anschluss


Zweiteilige Not-Halt-Taster XW-Baureihe Ø 22 mm

    Kontaktblock schaltet bei Demontage
    Einbau-Ø 22 mm, -tiefe 37,1 mm (bei Lötanschluss)
    Betätiger 40 und 60 mm Ø (rot)
    Auch als Stopp-Taster mit grauem Betätiger
    Optional in beleuchteter Ausführung
    Dreh- und Zugentriegelung
    Überlistungssicher (IEC60947-5-5)
    max. 4 Ö, 3 Ö + 1 S, 2 Ö + 2 S
    Schraub-, Löt- oder PCB-Anschluss


Zweiteilige Not-Halt-Taster XN-Baureihe Ø 30 mm

    Kontaktblock schaltet bei Demontage
    Einbau-Ø 22 mm, -tiefe 61,4 mm
    Betätiger 40 und 60 mm Ø (rot)
    Auch mit per Vorhängeschloss abschließbarem Betätiger mit Ø 44 mm
    Optional in beleuchteter Ausführung
    Dreh- und Zugentriegelung
    Überlistungssicher (IEC60947-5-5)
    max. 4 Ö, 3 Ö + 1 S, 2 Ö + 2 S
    Schraubanschluss


Neue Not-Halt-Taster erhöhen die Bedienersicherheit

Einleitung
Bestimmte MMI-Umgebungen (Mensch-Maschine-Interface) erfordern Sicherheitsmaßnahmen, die den Betrieb und die Bedienung der Maschinen so sicher wie möglich machen, um die Gefahr für Personen zu minimieren. Zu diesen kritischen Umgebungen gehören typischerweise z. B. automatisierte Produktionsanlagen mit industriellen Robotern.
Eine wesentliche Sicherheitsmaßnahme sind Not-Halt-Taster. Als ein Teil der MMI-Umgebung stellen sie die wichtigste Sicherheitsfunktion in der Kommunikation mit Maschinen dar. Die internationalen Standards ISO13850 sowie IEC60947-5-5 charakterisieren diese Sicherheitselemente: Not-Halt-Taster bieten dem Bediener die letzte Möglichkeit „durch eine einzige Handlung aufkommende oder bestehende Gefahren für Personen, Schäden an der Maschine oder dem Arbeitsgut zu vermindern oder abzuwenden“. Deshalb müssen Not-Halt-Taster zu jeder Zeit verfügbar sein und dürfen in keinem denkbaren Fall versagen.
Weltweit arbeiten viele Hersteller an der Entwicklung solcher Taster. Deshalb gibt es eine große Anzahl verschiedener Produkte. Selbst Geräte, die alle Anforderungen der gültigen internationalen Standards berücksichtigen, zeigen bei bestimmten Betriebsbedingungen erhebliche Mängel mit zum Teil gravierenden Folgen. Die Analyse dieser Geräte mittels FMEA (Failure Mode Effects Anlysis), die sich bereits im frühen Entwicklungsstadium solcher Produkte mit den Auswirkungen von Fehlern beschäftigt, führte zu folgendem Ergebnis: Falsche Installation des Not-Halt-Tasters und eine zu kräftige Betätigung in einer Notsituation können die Schutzfunktion außer Kraft setzen, so dass ein Abschalten der Maschine nicht gewährleistet ist.
Der folgende Bericht beschreibt die weltweit sichersten Not-Halt-Taster der Baureihen XA (ø16 mm) und XW (ø22 mm) von IDEC. Sie sind das Ergebnis intensiver Untersuchungen über vorhersehbare Fehlfunktionen. Kombiniert mit einem modernen Design tragen die neuen Funktionen dieser Geräte zu einer erheblichen Verbesserung der Arbeitssicherheit im Umgang mit Maschinen bei.

2. Sicherheitsmängel wegen defekter Not-Halt-Taster
a

Internationale Sicherheitsstandards legen fest, dass Not-Halt-Taster in unmittelbarer Nähe eines Bedieners installiert sein müssen. Aus diesem Grund werden häufig mehrere dieser Geräte an einer Maschine angebracht (siehe Abb. 1). Diese Taster arbeiten alle nach dem Öffnerprinzip, d. h. die Kontaktelemente sind in der Ruhestellung geschlossen und werden in einer Notfallsituation durch Betätigung geöffnet, was zur Stillsetzung der Maschine führt.
Fehlerhaft installierte Not-Halt-Taster und solche, die im Betrieb mechanisch beschädigt werden – zum Beispiel durch zu hohe Betätigungskräfte – können im Notfall ausfallen und dadurch eine Gefahrensituation für den Bediener hervorrufen. Konventionelle Taster, wie sie in zahlreichen Applikationen weltweit eingesetzt werden, unterliegen alle dieser Gefahr und können daher vom Standpunkt der Sicherheit nicht als maximalen Schutz des Bedieners an einer Maschine angesehen werden.

2.1 Ausfall von Not-Halt-Tastern durch zu hohe Schlagkräfte
Im Gegensatz zu allgemeinen Drucktastern müssen Not-Halt-Taster besonderen mechanischen Anforderungen gerecht werden. Vor allem die sehr kräftige Betätigung im Notfall ist keinesfalls selten. Deshalb ist in der IEC60947-5-5, 7.8 eine Schlagprüfung definiert, die das Betätigungselement bestehen muss. Diese Vorgaben orientieren sich an Erfahrungs- und Schätzwerten, die in der Realität bei einer panikartigen Notabschaltung allerdings deutlich übertroffen werden können.
Im Notfall muss der Bediener schnell reagieren und wird daher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen, den Taster zu betätigen, zum Beispiel mit einem Hammer. Ähnlich starke Kräfte können durch das Fallenlassen eines Steuergeräts auf das Betätigungselement des eingebauten Not-Halt-Tasters einwirken. Da Druckknöpfe des Betätigungssystems aus einem Kunststoff hergestellt werden, besteht die Gefahr der Beschädigung bei extremer Krafteinwirkung. Dieser Umstand wird bei der Konstruktion konventioneller Not-Halt-Taster häufig nicht ausreichend berücksichtigt, so dass es zum Ausfall des Not-Halt-Tasters und damit zu einer Gefährdung des Bedienpersonals kommen kann.

2.2 Ausfall bedingt durch fehlerhafte Installation
Bei den heute weltweit mehrheitlich eingesetzten Not-Halt-Tastern bestehen sowohl Betätigungselement als auch Kontaktblock aus mehreren Einzelteilen. Das Lösen des Kontaktblockes vom Betätiger ist dabei die größte Gefahr. Während die Trennung von Kontakt- und Betätigungselement während der Installation und Wartung unkritisch ist, so stellt das unbeabsichtigte Lösen des Kontaktblocks vom Bedienelement durch Vibrationen und Stöße im Betrieb eine erhebliche Gefahr für den Bediener dar.
3. Die Sicherheitsstruktur von Not-Halt-Tastern

3.1 Sicherheit gegen den Ausfall durch Stöße
Ein wesentlicher Grund für den Ausfall konventioneller Not-Halt-Taster hängt in hohem Maße mit dem Energieniveau der Federkräfte der Kontakte zusammen. Abbildung 2 zeigt diese Kräfte der Öffnerkontakte in einem konventionellen Taster (a) und einem sichereren Not-Halt-Taster (b) der neuen Generation. Die Kontaktelemente konventioneller Taster benötigen weit weniger Betätigungskraft in der Stellung „EIN“ (geschlossen, Feder entspannt), als in der Stellung „AUS“ (offen, Feder gespannt). Da naturgemäß eine Kraftverlagerung immer vom höheren zum niedrigeren Potential erfolgt, verbleiben diese konventionellen Schalter im Falle eines Defekts automatisch in der kritischen Stellung „EIN“, weil diese eine niedrigere Kraft erfordert. Daher sind konventionelle Kontaktelemente, die komplett vom Betätiger gelöst sind, immer geschlossen. Ein weiterer Nachteil der niedrigen Federkräfte im geschlossenen Zustand der Kontakte ist die Gefahr des Kontaktprellens bei Vibrationen und Stößen.
Bei den sicheren Not-Halt-Tastern der neuen Generation (b) ist es genau umgekehrt: Sie benötigen weniger Kraft in der Stellung „AUS“, was dazu führt, dass im Falle eines Defekts oder bedingt durch das Lösen des Kontaktblocks vom Betätigungselement durch Stöße die Kontakte automatisch von der Stellung „EIN“ in die Stellung „AUS“ wechseln. Das geschieht ohne Zutun des Bedieners, sondern erfolgt allein durch den konstruktiven Aufbau von Betätigungselement und Kontaktblock. Ein weiterer Vorteil der hohen Federkräfte im geschlossenen Zustand der Kontakte ist die geringere Gefahr des Kontaktprellens bei Vibrationen und Stößen.
a

3.2 Sicherheit gegen den Ausfall durch Lösen des Kontaktblocks
Werden bei konventionellen Not-Halt-Tastern die Öffnerkontakte vom Betätigungselement gelöst, bleiben sie in der geschlossenen Stellung aufgrund der Federkräfte im Kontaktelement. Die Not-Halt-Taster der neuen Generation verfügen über einen neuartigen Sicherheits-Kontaktblock, der automatisch die Kontakte öffnet, sobald er vom Betätigungselement getrennt wird.
Fazit: Es ist sichergestellt, dass selbst ein defekter Not-Halt-Taster der Baureihen XA und XW immer ein Not-Aus-Signal erzeugt und somit die Maschine sicher still setzen kann. Dieses Sicherheitssystem gegen den Ausfall bedingt durch Schläge und Stöße sowie das unbeabsichtigte Lösen des Kontaktblocks ist ein Konzept, welches die Sicherheit von Not-Aus-Geräten erheblich steigert.

Tabelle

Tabelle 1: Entwicklung internationaler Sicherheitsstandards und Vergleich von Not-Halt-Tastern

4. Die Geschichte der Not-Halt-Taster und der internationalen Standards
Internationale Sicherheitsstandards werden laufend aktualisiert und erweitert, um mit technischen Entwicklungen, Anforderungen und neuen Erkenntnissen Schritt zu halten. Deshalb werden ständig neue Geräte entwickelt und auf den Markt gebracht. Dennoch genügen einige dieser Geräte den gegenwärtigen Standards nicht. Tabelle 1 zeigt die Entwicklung internationaler Standards sowie die Entwicklung von Not-Halt-Tastern im Überblick.
Typ A, entwickelt in der Zeit, bevor es internationale und vollständige Sicherheitsrichtlinien gab, ist ein Gerät für den Einbau in Schalttafeln, das die Demontage des Betätigungselementes von der Vorderseite der Schalttafel erlaubt. Geräte des Typs A sind für den Betrieb als Not-Halt-Taster keinesfalls ausreichend, weil sie über keine Sicherheitsverriegelung verfügen (Erklärung siehe unten).
Typ B genügt aktuellen, internationalen Sicherheitsbestimmungen, verfügt aber über keinen Schutz gegen die oben beschriebenen absehbaren Fehlfunktionen durch Schlag oder Trennung des Kontaktblocks vom Betätigungselement. Die Sicherheit ist nur im Rahmen der verwendeten Materialien gewährleistet.
Typ C sind denen des Typs B ähnlich, bestehen jedoch aus einem integrierten Block. Dieser integrierte Block macht es unmöglich, dass der Kontaktblock vom Betätiger gelöst wird, verhindert jedoch nicht, dass diese Geräte bei Schock und Vibration den mechanischen Einschränkungen durch die verwendeten Materialien unterliegen.
Die Typen B und C gewährleisten hinreichende Sicherheit unter den Bedingungen korrekter Installation und begrenzter Betätigungskräfte.
Die Geräte des Typs D hingegen gewährleisten selbst dann die Betriebssicherheit, wenn sie fehlerhaft installiert oder – wie in Abschnitt 3 beschrieben - unerwartet kraftvoll betätigt werden. Daraus ergibt sich die derzeit maximal mögliche Sicherheit im Hinblick auf Not-Halt-Taster. Diese Geräte der neuen Generation entsprechen den folgenden internationalen Sicherheitsstandards und bieten darüber hinaus weitere Funktionen, um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten.
(1) Zwangsgeführte Kontakte (IEC60947-5-1, Anhang K)
Das Bedienteil, welches die Kontakte trennt, besteht nicht aus elastischem Material (zum Beispiel Federn). Damit ist gewährleistet, dass die Kontakte, selbst wenn diese verschweißt sind, direkt geöffnet werden und den Schaltkreis sicher trennen.
(2) Verrastung (IEC60947-5-5, 6.2, ISO13850, 4.4)
Der Betätiger eines Not-Halt-Tasters wird in der gedrückten Position verrastet und die Öffner-Kontakte bleiben in geöffneter Stellung. Diese verriegelte Stellung bleibt so lange bestehen, bis der Betätiger in seine Ursprungslage zurückgesetzt wird. Der Not-Halt-Taster darf nicht verrasten, ohne ein Not-Aus-Signal zu erzeugen.
(3) Rückseitiger Einbau in die Schalttafel (IEC60947-5-5, 6.3.2)
Not-Halt-Taster des Typs A wurden von der Außenseite der Kapselung montiert, wodurch das Bedienteil leicht entfernt werden konnte. Außerdem waren sie anfällig gegen Vibrationen und Stöße, was häufig zu einem unbeabsichtigten Lösen des Kontaktblocks vom Bedienteil führte. Not-Halt-Taster des Typs D werden von der Rückseite der Schalttafel montiert und durch eine Befestigungsmutter gesichert.

    Methoden des Zurücksetzens (IEC60947-5-5, 6.3.1)
    Die gängigen Methoden, einen gedrückten Not-Halt-Taster in die Ursprungslage zurückzusetzen, sind entweder Drehen oder Ziehen. Das kann für Verwirrung sorgen. Die Geräte der neuen Generation verfügen sowohl über die Möglichkeit des Ziehens als auch des Drehens zum Zurücksetzen.
    Platzsparende Installation

Die aktuelle Entwicklung neuer Maschinen erfordert immer kleinere und Platz sparendere Geräte. Die von IDEC angebotenen Baureihen XA und XW zählen zu den weltweit kleinsten Not-Halt-Taster mit 4 Kontakten (bezogen auf die Gerätetiefe hinter der Schalttafel).

Zusammenfassung
In diesem Bericht wurde die Problematik des Schutzes von Menschen, Maschinen und Materialien vor dem Hintergrund von vorhersehbaren Ausfällen bei konventionellen Not-Halt-Tastern beschrieben. Sodann wurde eine Lösung am Beispiel der Sicherheitsfunktionen einer neuen Generation von Not-Halt-Tastern aufgezeigt. Die aktuellen Sicherheitsbestimmungen ermöglichen hinreichenden Schutz des Bedienpersonals bisher nur unter der Voraussetzung, dass die Installation fehlerfrei ausgeführt wurde und die Betätigung des Not-Halt-Tasters – auch in Panik – mit angemessenen Kräften erfolgt. Die neuen Produkte der Baureihen XA und XW lösen dieses Problem durch einen entsprechenden konstruktiven Aufbau des Not-Halt-Tasters, so dass auch bei Fehlinstallation oder mechanischer Beschädigung das vorrangige Schutzziel, das Trennen des Stromkreises, gewährleistet ist.

Weitere Produktinformationen

Kontakte 1 Öffner
Pilzkopf Pilzkopf ø 40mm

Auch diese Kategorien durchsuchen: Nothaltschalter, Startseite